onlinewebcreations.com

Die Buchbranche verändert sich, und digitale Medien haben es mehr Menschen leichter gemacht, ihre Texte an ein Publikum zu verteilen. Nun haben sich zwei der wichtigsten Akteure der Buchbranche zusammengetan, um mit diesen Trends besser Schritt zu halten und potenziellen neuen Autoren möglicherweise mehr Optionen anzubieten.

Die Verlagshäuser Random House und Penguin haben gerade angekündigt, dass sie im nächsten Jahr ihre Kräfte bündeln wollen, um die aufstrebenden Märkte und die Ära des digitalen Publizierens besser in Angriff zu nehmen.

Penguin Random House, wie es Ende 2013 heißen wird, wenn die beiden Unternehmen offiziell fusionieren sollen, wird alle Verlagsbereiche und Aufdrucke der beiden Unternehmen in den USA und einigen anderen Ländern der Welt umfassen.

Die Fusion soll die Präsenz der beiden Unternehmen in aufstrebenden Märkten und in der Digital Publishing-Branche stärken. Für unabhängige Autoren oder kleine Unternehmen, die veröffentlicht werden möchten, könnte diese Fusion bedeuten, dass Penguin Random House über mehr Ressourcen verfügt, um in diese Art von Inhalt zu investieren. Der Zusammenschluss muss noch den behördlichen Genehmigungsprozess durchlaufen, so dass der Nutzen für Autoren und Unternehmen noch offen bleibt.

Es war jedoch nicht schwer zu sehen, dass die beiden Unternehmen nicht mit den Optionen für digitales Publizieren und dem Online-Riesen Amazon Schritt gehalten haben, der selbst zahlreiche Möglichkeiten und Möglichkeiten für Autoren, Einzelpersonen und kleine Unternehmen bietet, die dies nicht tun würden. Diese wurden notwendigerweise unter den traditionellen Veröffentlichungskanälen verfügbar gemacht. Wenn der Zusammenschluss der beiden Unternehmen zu einem stärkeren Wettbewerb mit Amazon führt, könnte dies möglicherweise zu noch mehr Innovationen und Optionen für diese potenziellen unabhängigen Autoren führen.

Nach Abschluss der Fusion wird Bertelsman, die Muttergesellschaft von Random House, 53% von Penguin Random House und Pearson, die Muttergesellschaft von Penguin, 47% besitzen. Das Management von Penguin Random House wird zwischen den beiden derzeitigen Unternehmen aufgeteilt.

Bis zum Abschluss des Zusammenschlusses werden die beiden Unternehmen getrennte Geschäftsbereiche unterhalten und mit dem üblichen Geschäftsverlauf Schritt halten.


Top