onlinewebcreations.com

[Klicken Sie hier für die Vollversion]

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass die meisten Kleinunternehmer lieber mit kranken Angestellten zu tun haben, die montags abbrechen, als mit einem Laptop oder einem anderen Gerät, das auf dem Sprung steht.

Brother International Corp. hat gerade die Ergebnisse seiner jährlichen Small Business Survey veröffentlicht und festgestellt, dass 75 Prozent der Kleinunternehmer sich eher mit dem Fehlen eines Mitarbeiters als mit einem Technologieproblem auseinandersetzen. Ja, das stimmt: Kleinunternehmer glauben anscheinend, dass ein heruntergefahrener Computer das Geschäft mehr stört als ein defekter Angestellter.

Ein weiterer Befund: Unternehmer waren sich sicher, dass ein fehlerhafter Computer oder eines der anderen unzähligen technischen Geräte sie eine Geschäftsmöglichkeit gekostet oder dazu geführt hatte, dass sie eine Frist verpassten, heißt es in der Studie.

Mehr Technologie kann nicht die Antwort sein - es kann ein Teil des Problems sein. Je mehr Geräte hinzugefügt werden, desto mehr werden die Unternehmer mit ihren spezifischen technologischen Problemen beschäftigt. Brother weist darauf hin, dass 66 Prozent der Kleinunternehmer sich durch die Menge an Technologie als "überwältigt" bezeichneten, und fast alle (86 Prozent) gaben an, dass sich die Produktion ihres Unternehmens im vergangenen Jahr aufgrund einer Technologiefehlfunktion verlangsamt hat.

„Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Bereitstellung zuverlässiger und benutzerfreundlicher Produkte zur Förderung einer produktiven Arbeitsumgebung“, sagte John Wandishin, Vizepräsident von Marketing.

Während Tech-Hardware weiterhin die Geschäftsproduktion behindert, gaben viele Kleinunternehmer an, mit Cloud-Computing nicht ganz vertraut zu sein, und 42 Prozent der Brother-Studienteilnehmer gaben an, dass sie keinerlei Form davon verwenden. Nur 28 Prozent gaben an, dass sie das Konzept des Cloud Computing vollständig verstehen.

Mehr als die Hälfte der Kleinunternehmer gibt auch mehr Geld für Technologie aus. Die Studie von Brother ergab, dass 51 Prozent der E-Mail-Umfrage gaben, dass Technologieinvestitionen in ihrem Unternehmen oberste Priorität haben, mehr als die Ausgaben für Maschinen oder Anlagen.

Lesen Sie hier die Umfrageergebnisse (PDF). In der Umfrage wurden zwischen dem 21. Februar und dem 4. März 2013 500 US-amerikanische Unternehmer in Unternehmen mit 100 oder weniger Mitarbeitern befragt. Brother hat seinen Sitz in Japan, ist jedoch seit über einem halben Jahrhundert in den USA vertreten (Brother ist kürzlich Sponsor von BizSugar.), gehört .)


Top